Netzwerk AUF
Netzwerk AUF 

Nacht der Sinne 2019

„Trends für alle Sinne“ hieß es zur Nacht der Sinne im und am Historischen Rathaus von Groß-Gerau. Für das spätsommerliche Publikum hatten die Unternehmerinnen und künstlerisch sowie handwerklich tätigen Frauen des Netzwerks AUF nach aktuellen Trends bei Accessoires, Seifen und Düften, Dekor und Schmuck, Spiel- und Freizeitartikeln Ausschau gehalten. Kulinarisch wurden die Besucher mit fruchtig-bunten Bowlen verwöhnt.

 

Die Charity-Aktion der AUF-Frauen standunter dem Motto: „Sauber abgeschminkt. Nachhaltigkeit bis in die letzte Pore“. Das Nähcafé der Diakonie präsentierte sich mit seinem in den letzten Jahren stetig gewachsenen Nachhaltigkeitsangebot. Zur Nacht der Sinne präsentierte es erstmals haptisch angenehme und waschbare Stoffpads, die Wegwerfartikel aus Kunstfaser oder wertvoller Baumwolle überflüssig machen.

 

Mit dem Erlös aus der Aktion in Höhe von 336,50 Euro unterstützen das Netzwerk AUF und das Nähcafé der Diakonie die Neugestaltung des Außengeländes der Grundschule Dornheim.

Als Ausstellerinnen beteiligten sich:

Melanie Baumgardt, MelBa StoffKreation

Anna-Maria Berres, Seidentücher

Tanja Bothe, Fimo-Deko

Carmen Friedel, Alles aus Stoff
Jutta Hildebrandt, Glasschmuck, Farbfreiraum

Nazira Hot, Wohnraumgestaltung

Elke Jüngling, Süßwasserperlen

Gudrun Klettke, Wohndecor

Bettina Schlezak, Knotenwerke, Hundehalsbänder

Dr. Sylvia Schneider, PURESTYLE, Bowlen

Daniela Schön, Krabbelpuschen + Papeterie, SCHÖNes – mit Liebe gemacht

Pamela Simon, Tierheilpraktikerin

 

 

 

 

City-Walk "Erfindergeist und Frauenpower". Am 14. Mai zeigte Jürgen Volkmann, Leiter des Groß-Gerauer Stadtmuseums, eine bislang eher unbekannt Seite der Stadt: Was Frauen bewegen können und wie Frauen das Leben der Stadt in früherer Zeit mitgestaltet und geprägt haben. Der City-Walk fand großen Anklang.

 

 

Kontakt:

T  06152 7187111

T  06152 7124099

interesse@auf-rheinmain.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AUF Aktive Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen RheinMain e.V., 2019